An wen richtet sich die Ausbildung zum BeziehungsCoach?

Die Ausbildung richtet sich an alle Menschen, die sich für einen neuen Umgang mit sich selbst und mit anderen Menschen interssieren.

Ganz konkret beispielsweise für Paare, Pädagogen, Eltern und Singles, Therapeuten, Führungspersonen, Teammitglieder und allgemein für alle Menschen, die beruflich oder privat im Kontakt mit anderen Menschen stehen. Welche Vorteile kann ein neuer Umgang mit Beziehungen konkret bringen?


Für Paare und Singles

Unsere ersten Beziehungserfahrungen wirken prägend auf unser Leben. Unsere direkten Bezugspersonen haben unser eigenes Bild von Beziehung und unser Beziehungsverhalten massiv beeinflusst. Wie wir zu anderen Menschen in Beziehung treten, welche Muster und Schutzprogramme wir ausleben, all das ist die Folge eines Lernprozesses. Viele Menschen stecken fest in immer wieder ähnlichen, trennenden und leidvollen Mustern und Verstrickungen und fühlen sich dabei oft ohnmächtig und müde.

Egal ob für Einzelpersonen oder für Paare, der Beziehungscoach will dazu beitragen, neue Verhaltensmöglichkeiten jenseits unserer erlernten Muster und Schutzprogrammen zu eröffnen. Weil alle äusseren Beziehungen letztlich nur ein Spiegel unserer Beziehung zu uns selbst sind, soll dabei vor allem auch die Selbstbeziehung intensiv erforscht und liebevoll vertieft werden. Ebenfalls zentral für alle Formen von Beziehungen ist die Fähigkeit, eigene Bedürfnisse, Emotionen und Gefühle wahrzunehmen und sinnvoll auszudrücken. Auch möchte der Beziehungscoach dazu beitragen, dass zentrale Beziehungsthemen wie Selbsttreue, Offenheit, Transparenz und Kommunikations-fähigkeit gefördert und erweitert werden können.

    Wenn das Trennende nicht mehr als Feind der Beziehung gesehen wird, sondern als Chance zum gemeinsamen Forschen und Wachsen, dann öffnen sich die Tore für neue befreite Formen von Beziehungen!


Für Pädagoginnen und Pädagogen

Die wichtigste Eigenschaft für glückliche und erfolgreiche Lehrpersonen, Erzieher und Betreuer ist nebst der Fähigkeit zur Selbstreflexion, die Beziehungsfähigkeit.

Viele Schulen und andere soziale Institutionen leiden heute enorm unter offenen oder verdeckten Machtkämpfen sowie den daraus resultierenden Konflikten und Widerständen. Bildungsinstitutionen und soziale Einrichtungen der Zukunft werden deshalb dringend auf Beziehungscoaches angewiesen sein. Die heutigen Kinder lassen sich nicht mehr länger durch das veraltete Prinzip Macht unterdrücken und bevormunden. Sie wollen respektiert, unterstützt und einbezogen werden, dies setzt enorme Energien frei für optimale selbstgesteuerte Lernprozesse, Kreativität, Herzlichkeit, Begeisterung und Freude. Schulen der Zukunft bauen auf Beziehung und erhalten so die Freude am Lernen und Leben!

Konkret bewirken verbesserte Beziehungen und Kommunikationsprozesse in der Pädagogik und Betreuung folgendes:

- die Freude am Lernen bleibt erhalten

- glücklichere Kinder mit mehr Selbstbewusstsein, Verbundenheit und Sozialkompetenz

- Kinder in der Selbstverantwortung und Kraft statt in der Trägheit und Opferrolle

  1. -Den Lernenden wird durch ihre Vorbilder eine bessere Kommunikations- und              

  Beziehungsfähigkeit vermittelt (Lernen durch Nachahmung ist die wichtigste Lernform 

  für Kinder!).

  1. -mehr Erfüllung und Freude im pädagogischen Alltag, dadurch weniger Burnout und

  Erschöpfung bei den Lehrpersonen und Betreuern

  1. -erfolgreichere Kinder ohne Minderwertigkeitskomplexe, erlernte Angst- oder

  Schuldprogramme, sondern Kinder, die selbst mitdenken und lernfreudig sind. Durch  

  das wirkliche Eingehen auf die Kinder, werden vertiefte und umfassendere

  Lernprozesse ermöglicht, die in die Lebensrealität der Lernenden integriert werden

  1. -die Aufgabe der Lehrpersonen bewegt sich immer mehr vom „Polizisten“ weg, hin zum

   Coach und Berater.


Für Eltern

Beziehung kommt vor Erziehung“ (Remo Largo)

Für Eltern ist die Beziehung zu ihren Kindern die wohl wichtigste Ressource für ein glückliches Zusammenleben. Nur wenn wir als Eltern verbunden mit unseren Kindern sind, können wirklich ideale und konstruktive Lernprozesse stattfinden. Kinder lernen sehr vieles durch Nachahmung, vor allem im Bezug auf den Umgang mit anderen Menschen. Deshalb ist die Vorbildfunktion von Eltern so zentral. Weil unsere Kinder aber auch unsere anspruchsvolle Seiten durch uns erlernen bzw. uns diese spiegeln, entstehen mitunter auch sehr anspruchsvolle Momente. Gerade dann sind wir um so dringender auf geschulte Achtsamkeit, Warmherzigkeit, Reflexionsfähigkeit und diverse Methoden angewiesen, die uns helfen die Verbindung zu unseren Kindern auch dann zu stärken bzw. zu behalten. Eine gestärkte Beziehungen zu Kindern bewirken unter anderem:

  1. -glücklichere Kinder mit mehr Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und in das Leben

  und dadurch auch glücklichere Eltern

- Kinder mit mehr Selbstvertrauen und Klarheit im Bezug auf ihr eigenes Leben

- Kinder die durch ihr Selbstvertrauen beschützter und gestärkter durchs Leben gehen

- eine hohe Motivation für konstruktivere Konfliktbewältigung und dadurch deutlich          

  weniger Konflikte in Familie und sozialem Umfeld des Kindes

  1. -starkes Vertrauen zwischen Eltern und Kindern - dadurch werden auch heikle Themen

  viel häufiger, sogar in der Pubertät noch mit den Eltern besprochen.

- den Kindern fällt es leichter, freudvolle, sowie bereichernde Freundschaften und

  Beziehungen aufzubauen und diese Fähigkeit auch in das Erwachsenenalter   

  mitzunehmen

- Weniger Widerstand und Trotzhaltungen bei den Kindern

- Weniger unterdrückte und blockierte Emotionen bei den Kindern

- Kinder die ihre Stärken und ihr Potential kennen und weiterentwickeln wollen.


Für Therapeutinnen und Therapeuten

Neuere Forschungen zeigen, dass nicht in erster Linie der therapeutische Ansatz entscheidend für den Erfolg einer Therapie oder eines Coachings ist, sondern vor allem die Fähigkeit der Therapeuten eine vertrauensvolle Beziehung zum Klienten aufzubauen.

Je besser dies gelingt, desto grösser der Therapieerfolg.

Verbesserte Beziehungen zwischen Therapeut, Arzt, Coach oder Berater und ihren Klienten bewirken ausserdem:

  1. -Es kann rasch ein tiefes Vertrauensverhältnis aufgebaut werden, die Klienten fühlen                                                      sich verstanden, gehört, respektiert und wirklich ernst genommen.

- Weniger Konflikte oder Widerstände im therapeutischen Prozess

- Mehr Leichtigkeit und Fliessen bei therapeutischen Sitzungen

- Die wirklichen Themen kommen rascher auf den Tisch

- Grössere Klientenzufriedenheit bewirkt einen wesentlichen Werbeeffekt

  1. -Die Arbeit mit Klienten wird erfüllender, freudvoller und beglückender auch für den Arzt,

  Coach oder Therapeuten


Im Business

Die Ökonomie der Zukunft muss nicht weiter nach aussen expandieren und wachsen, sondern sie sollte sich vor allem besser vernetzen. Denn eine bessere Vernetzung setzt enorme Ressourcen innerhalb des bestehenden Betriebes frei. Weil eine bessere Vernetzung nur über vertiefte und klarere Beziehungen möglich wird, ist die Beziehungsfähigkeit sicher eine der zentralsten und wichtigsten Fähigkeiten aller Führungspersonen, Manager, Personalverantwortlichen und Teammitglieder. Als Menschen sind wir absolute Beziehungswesen und man kann davon ausgehen, dass es in einer Firma keinen Bereich gibt, bei dem so viel Energie verloren oder gewonnen werden kann wie im Beziehungsbereich. Verbesserte Beziehungen verändern alles!
Ganz konkret bewirken verbesserte Beziehungs- und Kommunikationsprozesse im Business unter anderem:

- von innen heraus motivierte und mitdenkende Mitarbeiter

- grössere Kreativität und besseren Zugang zu nachhaltigen, intuitiven Entscheidungen

- mehr Effizienz und Klarheit

- grössere Kundenzufriedenheit

- bessere psychische und physische Gesundheit sowie grössere Lebenszufriedenheit

- verstärkte Firmentreue und Bereitschaft sich für das Wohl der Firma einzusetzen

  vergrösserte Flexibilität und Offenheit bei allen Angestellten, um adäquat auf

  Veränderungsprozesse zu reagieren

- Mehr Selbstverantwortung bei allen Angestellten

- Fokus auf Ressourcen und stimmige Lösungen statt auf Mängel und Probleme

  viel weniger Reibungsverluste, offene oder verdeckte Widerstände, Intrigen, Mobbing

  oder unterschwellige, blockierende Konflikte





BeziehungsCoach

Aktuelles:


10. März 2018

· Kostenloser Infoabend

  Einzelkurse und 

  Ausbildungsgang  

  Beziehungscoach

  18 - 19 Uhr, Romerohaus

   Luzern

  Anmeldung hier


  12./13.5.2018

· Ausbildungsstart

  neuer Ausbildungsgang  

  Beziehungscoach

  Anmeldung hier